Mord in Wedding

Frau erstochen: Ehemann war für Wutausbrüche bekannt

Gegen den 39-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Er war der Polizei bereits früher wegen häuslicher Gewalt aufgefallen.

Blaulicht

Blaulicht

Foto: Patrick Seeger / dpa

Berlin. Das Motiv für die tödliche Messerattacke auf eine 32-Jährige in Wedding soll Eifersucht gewesen sein. Nach Informationen der Berliner Morgenpost hat es bereits mehrere Polizeieinsätze bei der Familie gegeben. Der Mann sei wegen Fremdgefährdung auch mehrfach in ein Klinikum gebracht, aber immer wieder entlassen worden, heißt es aus Polizeikreisen weiter.

Zu dem tödlichen Streit war es gekommen, als die Frau des Ex-Rockers sich nach elf Jahren Ehe habe scheiden lassen wollen. Gegen den 39-Jährigen war am FreitagHaftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Details zu den Ermittlungen nannte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Wochenende nicht. Unklar war zunächst auch, ob sich der Beschuldigte zu der Tat geäußert hat.

Die vier Kinder sahen zu

Der Mann war am Donnerstagabend in einer Wohnung an der Fehmarner Straße festgenommen worden. Anwohner hatten nach Polizeiangaben gegen 20.30 Uhr die Beamten alarmiert. In der Wohnung wurde die 32-Jährige leblos mit Stichwunden aufgefunden. Versuche, die Frau wiederzubeleben, blieben erfolglos. Die vier Kinder des Paares sollen bei dem Streit dabei gewesen sein und den Mord mit angesehen haben.

Eine Nachbarin der Familie schilderte auf Facebook ihre Eindrücke aus der Mordnacht: „Diese Familie hat immer mal wieder sehr laute Auseinandersetzungen gehabt“, schreibt die Frau. „An diesem Abend hörte ich sehr heftige Schreie – Kinder und Frau schrien, der Mann brüllte.“ In dem Beitrag schildert die Bewohnerin, wie ein Nachbar die Polizei alarmierte und die Hausbewohner wegen des heftigen Streits aus ihren Wohnungen kamen.