Nach einem Brandanschlag im Norden Charlottenburgs am 26. März suchen die Ermittler Zeugen. Großflächig war der Strom ausgefallen.

An diesem Tag setzten gegen 13 Uhr unbekannte Täter die Daten- und Stromleitungen, die sich unterhalb der Mörschbrücke befinden, in Brand. Dadurch kam es zu stundenlangen Stromausfällen in Charlottenburg. Der entstandene Schaden geht in die Millionenhöhe.

Die Ermittler fragen:

  • Wer hat in den Tagen und Nächten vor dem Brand Personen oder Fahrzeuge unterhalb der Brücke gesehen?
  • Wem sind evtl. vorgetäuschte Bauarbeiten unterhalb der Brücke aufgefallen?
  • Wer kann sonstige Hinweise zum Brandgeschehen vom 26. März 2018 geben?

Hinweise bitte an den Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin am Bayernring 44 in Berlin-Tempelhof unter der Telefonnummer (030) 4664-952110 oder 952101 sowie jede andere Polizeidienststelle.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft ermittelt zu Anschlag auf Stromversorgung

Anschlag auf Berliner Stromnetz: 6500 Haushalte betroffen