Berlin-Lichtenberg

Mann im Park vergewaltigt - Täter stellt sich der Polizei

Der 31-Jährige soll in Lichtenberg einen Mann angegriffen und vergewaltigt haben. Jetzt stellte sich der mutmaßliche Täter selbst.

Berlin. Nach der Suche mit einem Bild aus einer Überwachungskamera hat sich in Berlin ein mutmaßlicher Vergewaltiger gestellt. Es handele sich um einen 31 Jahre alten Mann, der im Februar einen 40 Jahre alten Mann in der Nähe des Bahnhofs Lichtenberg vergewaltigt haben soll, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Am Donnerstag solle er einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Unbekannte sei mit seinem späteren Opfer in der U-Bahn ins Gespräch gekommen, hieß es. In einer Parkanlage habe der Gesuchte den 40-Jährigen angegriffen, ihn mehrfach gegen den Kopf getreten und vergewaltigt. Ein Passant wurde auf die Hilferufe aufmerksam, so dass der Täter abließ und in Richtung Bahnhof Lichtenberg geflohen sei. Das Opfer wurde erheblich verletzt.

Mehr Polizeimeldungen:

Bei grüner Ampel Straße überquert: Frau stirbt nach Unfall

Tüten mit Knochen an Bushaltestelle entdeckt

Polizisten bei Kontrolle beleidigt und behindert

SUV in Berlin geklaut: Flucht endet auf Brandenburger Acker

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.