Fahndung

Polizei fahndet nach mutmaßlichem Sex-Täter

Zeugen, die den Mann wiedererkennen, sollen sofort die 110 wählen, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.

Die Berliner Polizei fahndet nach einem Sexualstraftäter und hat am Dienstag ein Bild des Tatverdächtigen veröffentlicht.

Der Mann soll im Oktober 2017 einer jungen Frau in Adlershof bis in den Hausflur eines Hauses an der Friedlander Straße gefolgt sein, wie die Polizei mitteilte. Dort soll er sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen haben. Als sich die Frau wehrte, ließ der Mann von ihr ab und flüchtete.

Einige Tage später war der Verdächtige wieder in der Nähe des Tatortes unterwegs, so dass von ihm ein Foto aufgenommen werden konnte.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kann Angaben zur Identität des Mannes machen?
  • Wer kennt Aufenthaltsorte des Gesuchten?
  • Wer kann Angaben zu Personen aus dem Umfeld des Tatverdächtigen machen?

Die Polizei schreibt weiter, dass Zeugen sofort die Notrufnummer 110 wählen und den Hinweis „wiedererkannter Straftäter Adlershof, Friedlander Straße“ nennen sollen. Dies sei als Sicherheitshineweis zu verstehen, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen, sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage.

Update: Am Mittwoch, 18. April hat die Polizei bekannt gegeben, dass der Gesuchte identifiziert werden konnte.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Wann wird öffentlich nach einem Verdächtigen gefahndet? Warum dauert es manchmal so lange, bis öffentlich gefahndet wird? Welche Rolle spielen Richter in dem Vorgang? Hier sind die Antworten.
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.