Hellersdorf

Prügelei endet auf Gleisen: U-Bahn muss Notbremsung einlegen

Zwei Unbekannte haben am U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße einen 24-Jährigen attackiert. Beinahe wären die Männer überrollt worden.

Der Angriff der beiden Unbekannten erfolgte am U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße in Hellersdorf (Archivbild)

Der Angriff der beiden Unbekannten erfolgte am U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße in Hellersdorf (Archivbild)

Berlin. Bei einem gewaltsamen Streit sind am Montagnachmittag am U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße in Hellersdorf drei Männer in das Gleisbett der Linie U5 gestürzt. Nur durch eine Notbremsung konnte der Zugführer einer gerade einfahrenden U-Bahn den Zug vor den Männern zum Stehen bringen.

Laut Polizei war es gegen 15.30 Uhr zu der Prügelei zwischen einem 24-Jährigen und zwei unbekannten Männern gekommen. Der Sturz der drei Männer ins Gleisbett erfolgte laut bisherigen Ermittlungen, als der 24-Jährige vor dem Angriff zurückwich.

Auch nach dem Sturz setzte sich die Prügelei fort. Der 24-Jährige flüchtete zunächst in die Böschung, konnte von den Unbekannten aber eingeholt und erneut attackiert werden. Dann ergriffen die Angreifer die Flucht.

Der 24-Jährige wurde mit Kopf-, Rumpf- und Beinverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 50 Jahre alte U-Bahnfahrer, der durch seine Notbremsung Schlimmeres verhindert hatte, erlitt einen Schock und beendete seinen Dienst. Die Kriminalpolizei ermittelt zu den Hintergründen der gefährliche Körperverletzung.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.
So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.