Schöneweide

Mann greift in S-Bahn Reisende an, Fahrgast zieht Notbremse

Berliner S-Bahn

Berliner S-Bahn

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Der 33-Jährige war in Adlershof in die S-Bahn gestiegen und begann dann, um sich zu schlagen. Ein Fahrgast zog die Notbremse.

Berlin. Ein 33-Jähriger hat am Mittwochabend in einer S-Bahn der Linie S46 erst wahllos um sich geschlagen und dann zwei Männer im Zug angegriffen. Ein 24-Jähriger zog die Notbremse und verhinderte so die Flucht des Angreifers.

Gegen 22 Uhr war der Randalierer am S-Bahnhof Adlershof eingestiegen. Auf Höhe des S-Bahnhofs Schöneweide schlug und trat er ohne ersichtlichen Grund auf den Kopf eines 36-Jährigen ein. Selbst als das Angriffsopfer bereits am Boden lag, ließ der 33-Jährige nicht von ihm ab. Darüber hinaus griff der Schläger noch einen 24-jährigen Mann an und schlug auf dessen Oberkörper ein.

Um eine Flucht des Angreifers zu verhindern, zog ein Fahrgast die Notbremse der S-Bahn und blockierte bis zum Eintreffen der Polizei die Türen des Zuges. Der 24-Jährige blieb unverletzt, der 36-Jährige erlitt eine Rötung an der rechten Schläfe. Eine ärztliche Versorgung lehnte er ab.

Bundespolizisten nahmen den alkoholisierten (1,45 Promille Atemalkoholwert) und unter Drogen stehenden 33-Jährigen fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen ihn ein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der bereits einschlägig polizeibekannte 33-Jährige die Dienststelle wieder verlassen.

( BM )