Feuer in Berlin

Großbrand in Friedrichshagen: Feuerwehr findet Toten

Im Dachstuhl einer Pflegeeinrichtung in Friedrichshagen brach am Morgen ein Feuer aus. Ein Mann wurde tot aufgefunden.

Bei einem Brand in einer Pflegeeinrichtung in Friedrichshagen ist am Mittwochvormittag ein 71 Jahre alter Bewohner ums Leben gekommen. Der Mann wurde nach Ausbruch des Feuers zunächst vermisst, er konnte von den Einsatzkräften der Feuerwehr schließlich nur noch tot geborgen werden. Über seine Identität machten Polizei und Feuerwehr zunächst keine Angaben, da die Angehörigen noch nicht benachrichtigt werden konnten.

Das Feuer in dem Gebäude am Myliusgarten brach um 10 Uhr aus, kurze Zeit später war die Feuerwehr mit 100 Einsatzkräften vor Ort. 65 Bewohner der Einrichtung wurden aus dem Gebäude geborgen und vorerst in den Räumen einer nahe gelegenen Grundschule untergebracht. Drei von ihnen trugen nach Angaben eines Feuerwehrsprechers Verletzungen davon und mussten vor Ort medizinisch behandelt werden. Auch geschockte Mitarbeiter der Einrichtung mussten betreut werden, teilte der Sprecher weiter mit.

Bei der Bergung der Bewohner und Mitarbeiter, die parallel zu den Löscharbeiten lief, kamen unter anderem Drehleitern zum Einsatz, da das Treppenhaus wegen der Rauchgasentwicklung nur noch von Einsatzkräften mit Spezialausstattung benutzt werden konnte. Die Bergung der Menschen habe besonderes Fingerspitzengefühl erfordert, da es sich bei vielen der Bewohner der Einrichtung um Demenzkranke handelte, teilte die Feuerwehr weiter mit.

Das Feuer war im Dachgeschoss des Gebäudes ausgebrochen, in dem in mehreren Zimmern Bewohner der Einrichtung untergebracht sind. Löscharbeiten und die Bergung der Bewohner nahmen mehr als zwei Stunden in Anspruch. Die Brandursache ist bislang noch unklar. Brandermittler des Landeskriminalamtes und Sachverständige sind mit den weiteren Untersuchungen betraut.

Teile des Gebäudes sind vorerst wegen der Brandschäden nicht mehr nutzbar, für die Bewohner wurden Ersatzunterkünfte bereitgestellt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.