Berlin-Neukölln

Jungen überfallen – Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Die Männer bedrohten den 13-Jährigen mit einem Messer und forderten dessen Jacke. Drei der gesuchten Männer sind nun ermittelt.

Blaulicht

Blaulicht

Foto: Deutzmann / imago/Deutzmann

Berlin. Nach einem Überfall auf einen 13-Jährigen im Neuköllner Ortsteil Rudow hat die Polizei drei der gesuchten Männer namhaft gemacht. Nach einem weiteren Tatverdächtigen wird noch gefahndet. Am Mittwoch hatte die Polizei Bilder veröffentlicht, die zwei Täter und ihre zwei Begleiter zeigen sollen.

Am Mittwochabend erschien ein 16-Jähriger in Begleitung seiner Mutter auf einem Polizeiabschnitt in Kreuzberg. Er gab an, einer der Abgebildeten zu sein. Im Rahmen der Ermittlungen konnten die beiden Begleiter ebenfalls namhaft gemacht werden.

Der Überfall ereignete sich am 27. Dezember 2017 um kurz nach 20 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Straße Alt-Rudow. Der 13-Jährige war zuvor mit der U-Bahn unterwegs, die er am U-Bahnhof Rudow verließ. Nach bisherigen Ermittlungen folgte das Quartett dem Schüler zu dem Supermarkt, wo zwei Personen aus der Gruppe in den Markt gingen.

Die beiden anderen Unbekannten stoppten das Kind, bedrohten es mit einem Messer und forderten seine Jacke. Der Junge gab den Räubern die Jacke, in der sich auch sein Portemonnaie mit wenig Geld befand. Mit der Beute machte sich das Duo davon. Verletzt wurde der Junge bei der Tat nicht.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?