Berlin-Moabit

Frau greift Retter und Polizei mit Messer an - Motiv unklar

In Moabit hat eine Frau Sanitäter und Polizisten attackiert. Ein Beamter schoss ihr ins Bein. Das Motiv der Angreiferin ist unklar.

Berlin.  Ein Tag nach dem Schuss eines Polizisten auf eine Frau in Berlin-Moabit ist deren Identität geklärt. Die Frau sei 27 Jahre alt und komme aus Schweden, teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit. Unklar sei nach wie vor, warum sie mehrere Personen mit einem Messer bedrohte, so der Sprecher weiter.

Die Frau soll in der Nacht von Sonntag auf Montag zunächst die Besatzung eines Rettungswagens der Feuerwehr mit einem Messer angegriffen haben. Als die Polizei zur Hilfe kam, soll sie auch auf sie mit dem Messer losgegangen sein.

Ein Beamter soll dann von einer Schusswaffe einmal Gebrauch gemacht und die Frau im Oberschenkel getroffen haben. Sie kam schwer verletzt ins Krankenhaus und musste operiert werden. Eine Mordkommission ermittelt, wie in solchen Fällen üblich.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.
So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Mehr zum Thema:

Mehrere Angriffe auf Sanitäter und Polizisten in Berlin

Betrunkene greifen Sanitäter bei Rettungseinsatz an

Angriffe auf Polizisten: „Aggression gilt oft dem Staat“

Immer mehr Angriffe auf Einsatzkräfte in Berlin

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.