Berlin-Marzahn

Leiche aus Tümpel geborgen - Mordkommission ermittelt

Am Sonntag ist in Marzahn eine Leiche aus einem Tümpel geborgen worden. Zuvor soll es einen Streit unter Obdachlosen gegeben haben.

Berlin. Aus bislang noch nicht näher bekannten Gründen sind in der Nacht zu Sonntag mehrere obdachlose Männer in Alt-Hohenschönhausen in Streit geraten. Dabei geriet ein 39-Jähriger in das Papenpfuhlbecken, wo er tot aufgefunden wurde. Der Tümpel befindet sich in der Nähe der Landsberger Allee, unweit des S-Bahnhofs Marzahn.

Gegen 1.10 Uhr hielt ein 25 Jahre alter alkoholisierter Mann vorbeifahrende Fahrzeuge auf der Landsberger Allee an und erzählte, dass sein Begleiter leblos in einem Wasserauffangbecken läge und beide zuvor "Stress" mit anderen dort kampierenden Obdachlosen gehabt hätten.

Alarmierte Polizisten entdeckten in dem Becken den Leichnam eines Mannes und riefen wegen der Umstände die 4. Mordkommission hinzu. Auf Bildern war zu sehen, wie am Fundort schweres Gerät der Feuerwehr zum Einsatz kam. Auch ein Spürhund der Polizei war auf einem Foto zu sehen.

Eine am Sonntagmittag durchgeführte Obduktion des Leichnams ergab, dass der 39-Jährige ertrank. Die Ermittlungen dauern an.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Mehr zum Thema:

Mord an Keira G. - Polizei geht von einer Beziehungstat aus

Sohn sticht auf Eltern ein - Mutter verletzt, Vater tot

Getöteter Pfarrer: Verdächtiger in Psychatrie eingeliefert