Berlin-Kreuzberg

Spontan-Demo gegen türkische Militäreinsätze in Afrin

Am Samstagabend haben in Kreuzberg etwa 350 Menschen gegen die türkischen Einsätze in Syrien protestiert. Die Demo verlief friedlich.

Demonstranten an der Adalberststraße

Demonstranten an der Adalberststraße

Foto: Thomas Peise

Am Samstagabend haben sich gegen 20 Uhr etwa 350 Demonstranten spontan in Kreuzberg versammelt. Rund um das Kottbusser Tor protestierten sie friedlich gegen die türkischen Militäreinsätze in Afrin im kurdischen Nordwesten Syriens.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen an der Oranienstraße, Adalbertstraße und rund um das Kottbusser Tor. Auch der Busverkehr war betroffen, zum Teil war der Verkehr unterbrochen oder wurde umgeleitet.

Gegen 22 Uhr löste sich der Demonstrationszug auf. Die Veranstalter kündigten an, am Sonntag um 15 Uhr am Oranienplatz erneut zu demonstrieren.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.
So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Mehr zum Thema:

Amnesty wirft Türkei Angriffe auf Zivilisten in Afrin vor

Wie die Kurden jetzt in Syrien um ihre Freiheit kämpfen

Assad, Putin, Erdogan – Wer kämpft in Syrien gegen wen?

Bericht: Türkische Armee bombardiert syrische Region Afrin

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.