Berlin-Charlottenburg

Vegan-Koch Attila Hildmann nach Knöllchenstreit festgenommen

Hildmann soll Polizisten nach einem Streit um einen falsch geparkten Porsche beleidigt haben. Der Koch präsentiert eine andere Version.

Beim Falschparken erwischt: Vegan-Koch Attila Hildmann (Archivbild)

Beim Falschparken erwischt: Vegan-Koch Attila Hildmann (Archivbild)

Foto: Jens Kalaene / dpa

Berlin. Ein Streit um ein Knöllchen wegen Falschparkens ist am Donnerstag eskaliert. Der Parksünder ist kein Unbekannter, sondern Attila Hildmann, Berlins bekanntester Vegan-Koch.

Die Berliner Polizei schilderte den Vorfall am Freitag auf ihrer Facebook-Seite ganz nüchtern. Demnach endete eine Ordnungswidrigkeit wegen Falschparkens in Charlottenburg mit einer Verfolgungsjagd und der anschließenden Festnahme des Parksünders. Die Beamten hätten an der Kreuzung Rückerstraße/Schillerstraße gerade ein Knöllchen geschrieben, als ganz in der Nähe ein Porschefahrer seinen Wagen ebenfalls falsch abstellte. Nach dem Aussteigen habe der sofort begonnen, die Polizisten mit "Idiot, hast du nichts besseres zu tun" und "Spinnst Du" zu beschimpfen.

Sofort hätten die Beamten weitere Streifen hinzugerufen. Der wütende Parksünder habe sich davon aber nicht beirren lassen: Der Mann habe die Polizisten zur Seite gestoßen, sei in seinen Porsche gestiegen und habe versucht zu flüchten. Eine weitere Polizeistreife habe die Flucht aber beendet.

Auch bei der anschließenden Festnahme habe der Mann laut Polizei nicht locker gelassen und sich der Festnahme widersetzt. Er musste in Handschellen abgeführt werden.

Hildmann meldete sich noch am Donnerstag selbst zu Wort - und zwar auf seiner Facebookseite. Dort schildert der 36-Jährige den Fall aus seiner Sicht. Und die weicht gehörig von der der Polizei ab. Der besagte Porschefahrer sei er selbst gewesen. Er habe sein falsch geparktes Gefährt zu einem anderen Stellplatz bringen wollen und sei dann von fünf Streifenwagen und elf Polizisten abgefangen worden. Die Beamten hätten ihn aus dem Wagen gezerrt und ihm Handschellen angelegt. Das Vorgehen sei aus seiner Sicht völlig unverhältnismäßig gewesen, klagte Hildmann auf Facebook.

Hildmann bestreitet, einen Polizisten als "Idiot" beschimpft zu haben. Er habe die Beamten aber geduzt. "Das, sagten sie mir, sei eine 'Beleidigung'." Nach der Festnahme, so Hildmann weiter, habe er auf der Wache einen Drogentest durchführen müssen, bevor er wieder entlassen wurde. Zum Abschluss schreibt der Vegan-Koch: "... man macht so ein Fass auf, weil ich vor meinem Laden (mit gültiger Plakette) nicht optimal geparkt hab'. Dafür sind dann Steuergelder also da!"

Wenig später legte Hildmann mit einem zweiten Facebook-Post noch einmal nach. "Hab falsch geparkt. Es folgte ein Großeinsatz... niemand wird mich brechen, auch nicht 5 Polizeiwagen mit 11 Beamten mit Handschellen! Irgendwann regiere ich dieses Land, einschließlich der Exekutive!", schrieb Hildmann kryptisch. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, bekam Hildmann eine Anzeige wegen Widerstands und Beleidigung. Ihm drohen eine Geld- oder eine Haftstrafe und Führerscheinentzug.

Hildmann war jüngst wegen einer wütenden Reaktion in die Schlagzeilen geraten. Nach einer vernichtenden Gastro-Kritik hatte er die Kritikerin des „Tagesspiegels“ attackiert und ihr Hausverbot erteilt.

Attila Hildmann: Showdown bei Berlins Wutburger
Attila Hildmann: Showdown bei Berlins Wutburger

Mehr zum Thema:

Berliner Falschparker zahlen 24 Millionen Euro

Rund 50.000 Falschparker 2017 in Berlin abgeschleppt