Polizeieinsatz

Farbbeutelwürfe auf Türkische Botschaft in Berlin

Gegen 6 Uhr haben Unbekannte laut Polizei zunächst einen sogenannten Nebeltopf gezündet. Dann flogen die Farbbeutel.

Das Gebäude der Türkischen Botschaft in Berlin (Archivbild)

Das Gebäude der Türkischen Botschaft in Berlin (Archivbild)

Foto: imago stock&people / imago/Stefan Zeitz

Berlin. Auf die Türkische Botschaft in Berlin wurden am frühen Dienstagmorgen Farbbeutel geworfen. Gegen 6 Uhr haben Unbekannte laut Polizei zunächst einen sogenannten Nebeltopf gezündet. Anschließend warfen sie Farbbeutel auf das Botschaftsgebäude. Die verwendeten Farben Rot, Grün und Gelb könnten dabei auf die kurdische Fahne schließen lassen.

Zeugen sahen laut Polizei vier vermummte Personen am Tatort an der Tiergartenstraße. Ein Taxifahrer habe dann in einem Gebüsch der Tiergartenstraße ein bengalisches Feuer brennen sehen. Auf einem zu der Straße führenden Gehweg sei schließlich Stacheldraht ausgelegt worden.

Zwischenzeitlich wurde der Zugang zur Botschaft über die Stauffenberg- und Hiroshimastraße sowie an der Ecke Tiergartenstraße/Hofjägerallee dem Polizeisprecher zufolge gesperrt. Spezialisten des Landeskriminalamtes sicherten Spuren. Gegen 10 Uhr waren die Ermittlungen vor Ort beendet. Dem Polizeisprecher zufolge wurden Beweismittel sichergestellt.

Die Polizei berichtete auch, ein Taxifahrer habe in einem Gebüsch der Tiergartenstraße ein bengalisches Feuer brennen sehen. Auf einem zu der Straße führenden Gehweg sei schließlich Stacheldraht gefunden und sichergestellt worden. Danach werde der polizeiliche Staatsschutz die Attacken weiterverfolgen.

Aufgrund des Einsatzes fuhr der Bus 200 die Haltestellen Tiergartenstraße und "Nordische Botschaften" (Richtung Michelangelostraße) am Morgen nicht an.

Die Polizei ruft Zeugen auf, sich zu melden. Wer sachdienliche Angaben machen kann, soll sich mit dem Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt unter 4664-952101 in Verbindung setzen.

Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden

568.860 Straftaten erfasste die Polizei 2016 in Berlin - 0,1% weniger als 2015. Diebstähle nahmen am stärksten zu. Taschendiebstahl-Hotspots waren unter anderem: Alexanderplatz, Hardenbergplatz und U-Kottbusser Tor.
Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.