Flughafengelände

Fässer mit gefährlichen Chemikalien in Tegel entdeckt

Chemieeinsatz am Flughafen Tegel: Im Frachtbereich wurden insgesamt 600 Liter einer gefährlichen Phosphorverbindung gefunden.

Feuerwehr im Einsatz

Feuerwehr im Einsatz

Foto: dpa

Die Berliner Feuerwehr und die Flughafenfeuerwehr Tegel wurden am Freitagmittag gegen 12 Uhr zu einem Chemieeinsatz alarmiert. Im Frachtbereich auf dem Flughafengelände wurden drei Fässer mit gefährlichen Chemikalien entdeckt. Dabei soll es sich nach Angaben der Feuerwehr um insgesamt 600 Liter gefährliche Dichlor Phosphorverbindungen handeln.

„Die Fässer stehen im nicht-öffentlichen Teil des Flughafens und müssen umgehend fachgerecht entsorgt werden. Sie haben ein Volumen von je 200 Litern“, sagte ein Feuerwehr-Sprecher. „Es handelt sich um keinen Anschlag. In den Fässern ist Düngemittel aus China, das nicht in diesen Behältern gelagert werden darf. Deswegen muss alles umgefüllt werden“, erklärte Flughafensprecher Daniel Tolksdorf am Mittag.

Die Fässer seien auf dem Landweg aus Frankfurt zum Flughafen gekommen. „Bei der Eingangskontrolle sind wir darauf aufmerksam geworden“. Die Fässer seien nicht beschädigt. „Personen sind nicht in Gefahr, der Flugverkehr kann weiterlaufen“, so der Sprecher weiter. 36 Kräfte der Berliner Feuerwehr sind mit mehreren Sonderfahrzeugen und einem Rettungswagen unterwegs, um die Flughafen-Feuerwehr zu unterstützen.

Mehr zum Thema:

Feuerwehreinsatz nach Chemieunfall an Berliner Schule

Chemie-Unfall an Berliner Gymnasium: Schülerin in Klinik

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.