Einsatz

130 Feuerwehrleute bekämpfen Großbrand in Neukölln

Das Dach eines Wohnhauses geriet am Montagabend in Brand. Verletzte gab es nicht.

Großbrand Dach, Berthelsdorfer Straße/Richardstraße Neukölln

Großbrand Dach, Berthelsdorfer Straße/Richardstraße Neukölln

Foto: Morris Pudwell

Berlin. An der Berthelsdorfer Straße Ecke Richardstraße in Neukölln ist am Montagabend ein Wohnhaus in Brand geraten. 130 Feuerwehrleute waren am Abend im Einsatz. Der Dachstuhl des Gebäudes brannte teilweise völlig aus, Teile des Daches kollabierten augenscheinlich. Was den Brand ausgelöst hatte, war zunächst unklar.

Über Drehleitern versuchten die Einsatzkräfte, die Flammen von außen zu bekämpfen. Das Feuer breitete sich laut Feuerwehr vom vierten Stock über eine Zwischendecke auch in den dritten Stock aus.

Die Berthelsdorfer Straße wurde für den Verkehr gesperrt, auch die Richardstraße wurde Richtung S-Bahnhof Neukölln wegen des Einsatzes gesperrt.

Verletzte gab es bei dem Brand laut Feuerwehr nicht. Die Bewohner des Hauses hätten sich bereits vor Eintreffen der Feuerwehr selbst ins Freie retten können.

Gegen 20 Uhr hatten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle gebracht. Kleinere Glutnester mussten aber auch dann noch gelöscht werden. Am späten Abend waren Feuerwehrleute weiterhin dabei, Schutt wegzuräumen, der teilweise aus dem Dachbereich abgestürzt war. "Insgesamt hat es auf rund 200 Quadratmetern gebrannt", sagte ein Feuerwehrsprecher der Berliner Morgenpost.

Die Bewohner des Hauses kamen am Abend bei Angehörigen oder Freunden und Bekannten unter. Die Absperrungen bleiben am Abend zunächst bestehen.

Ausnahmezustand Rettungsdienst