Pankow

Porschefahrer rast mit knapp 200 km/h über Stadtautobahn

Einer Zivilstreife war der 18-Jährige aufgefallen, weil er auf der A113 viel zu schnell unterwegs war. Sie konnte ihn stellen.

Ein 18-Jähriger ist am Sonnabendabend mit knapp 200 Kilometern pro Stunde auf der Berliner Stadtautobahn unterwegs gewesen.

Wie die Polizei am Sonntagnachmittag mitteilte, sei eine Zivilstreife gegen 21.20 Uhr auf den Porsche Carrera Cabrio aufmerksam geworden, weil er viel zu schnell die A113 stadtauswärts entlang raste. Die Beamten fuhren hinterher und dokumentierten die Geschwindigkeit mit einem Radargerät. Dabei maßen sie statt der erlaubten 80 ganze 197 km/h. Die Beamten konnten den 18 Jahre alten Fahrer stellen, der den Verstoß zugab.

Laut Polizei müsse er jetzt mit einem Bußgeld von mindestens 680 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot von drei Monaten rechnen. Zudem könnten die Verlängerung der Probezeit, ein Aufbauseminar oder der Entzug des Führerscheins die Folge sein.

Der Prozess um die Kudamm-Raser als Chronik
Die Kudamm-Raser: Vom tödlichen Unfall bis zur Verurteilung