Auf der Fahrt nach Berlin

Streit um Kinderlärm im Zug endet mit Schlägerei

Ein 21-Jähriger beschwert sich im Zug über den Lärm einer Familie. Der Vater verprügelt den Mann, während seine Frau ihn festhält.

Ein 21-Jähriger ist am Sonnabend in einem Zug zwischen Ludwigslust und Berlin angegriffen und verletzt worden. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, habe sich der Mann über die Lautstärke einer Familie mit zwei Kindern beschwert und um Ruhe gebeten.

Darauf, so die Bundespolizei, sei es zu einem Streit gekommen, bis der 35 Jahre alte Familienvater mit Fäusten auf den 21-jährigen einschlug. Die 39 Jahre alte Frau des Angreifers habe das Opfer festgehalten, hieß es weiter. Zudem habe sie den 21-Jährigen zu Boden gerissen, während ihr Mann weiter auf ihn eingetreten habe.

Mitreisende trennten die Schläger schließlich von ihrem Opfer und riefen die Bundespolizei. Der 21-Jährige erlitt mehrere Knochenbrüche und wurde in einem Krankenhaus versorgt. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.