Autobahnunfall

Unfall auf A113 - Zwei Schwerverletzte

Auf der A113 kam es Dienstagnacht zu einem schweren Unfall. Ein Wagen überschlug sich. Zwei Personen wurden dabei schwer verletzt.

Berlin. Auf der A113 zwischen den Abfahrten Stubenrauchstraße und Johannisthaler Chaussee in Treptow ist es in der Dienstagnacht zu einem schweren Unfall mit drei Fahrzeugen gekommen. Zwei Personen wurde dabei schwer verletzt, teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit.

Aus bislang ungeklärter Ursache touchierte eine 51-jährige Frau gegen 1:10 Uhr mit ihrem Ford auf der Stadtautobahn A 113 in nördlicher Richtung einen neben ihr fahrenden VW Passat, wodurch dessen Außenspiegel abgerissen wurde. Anschließend sei die Frau laut Zeugenaussagen in das Heck eines vor ihr fahrenden Ford Ka gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Ford Ka und blieb schließlich auf der Seite liegen.

Die Frau war nach diesem Zusammenstoß - vermutlich bei ausgelöstem Airbag - noch etwa 500 Meter weiter gefahren und schließlich in Höhe der Auffahrt Johannisthaler Chaussee in die Leitplanke gekracht und stehen geblieben. Der 44-jährige Fahrer des Ford Ka kam mit Beinbrüchen und mehreren Prellungen in eine Klinik, wo er operiert wurde. Auch die 51-jährige Frau wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Für die Unfallvermessung, die Bergung der Fahrzeuge und die anschließende Fahrbahnreinigung blieb die Autobahn in Richtung Norden bis kurz vor halb acht voll gesperrt, was zu erheblichen Stau führte.

Die Autobahn war in Richtung Norden bis 7.30 Uhr gesperrt, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. Am späten Vormittag lief der Verkehr laut Verkehrsinformationszentrum wieder normal.

Update: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass bei dem Unfall laut Polizei drei Personen schwer verletzt wurden. Inzwischen hat die Polizei ihre Angabe auf zwei Personen korrigiert.

Mehr zum Thema:

Berufsverkehr in Berlin: Wenn das Pendeln krank macht

Mann überschlägt sich mit seinem Auto auf der A10

Unfall mit vier Lkws führt zu langem Stau auf der A10

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.