Gewalt in Berlin

Fünf junge Männer greifen Zwillinge mit Glasflaschen an

Der Übergriff ereignete sich auf dem S-Bahnhof Berlin-Buch. Die Männer flüchteten nach der Gewalttat.

Fünf Männer schlugen am Sonnabend auf Zwillinge am S-Bahnhof Berlin-Buch ein. Ein Opfer erlitt Platzwunden und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Laut Bundespolizei ereignete sich der Vorfall gegen 1.45 Uhr. Es sei "zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen der fünfköpfigen Gruppe und den beiden 25-jährigen Männern gekommen", heißt es in einer Mitteilung. Diese hatte ihren Anfang nach neueren Erkenntnissen bereits in einem S-Bahnzug genommen.

Die Zwillinge seien dann auf dem Bahnsteig von den fünf Männern gemeinschaftlich mit Glasflaschen angegriffen worden. Im Anschluss seien die mutmaßlichen Täter unerkannt ins örtliche Stadtgebiet geflüchtet. Einer der jungen Männer erlitt Platzwunden an der Hand sowie am Kopf und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Die Geschädigten gaben an, dass es sich um südländisch aussehende Männer handele. Die Polizei ruft dazu auf, Hinweise zu den Tätern telefonisch der Bundespolizeiinspektion Berlin-Hauptbahnhof unter 030-2062293-0 mitzuteilen, oder sich über die Hotline der unter 0800 6 888 000 oder an die Bundespolizei oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.