Leichenfund

Toter Mann am S-Bahnhof Rahnsdorf - Mordkommission ermittelt

Die Leiche wurde am Montagmorgen entdeckt. Ob der Mann einem Verbrechen zum Opfer fiel, ist bisher noch unklar.

Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen

Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen

Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool

Berlin. Vor dem S-Bahnhof Rahnsdorf ist am frühen Montagmorgen ein Toter entdeckt worden. Weil ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden kann, ermittelt nun eine Mordkommission.

Bei dem Toten handelt es sich laut Polizeikreisen um einen 35-jährigen Mann aus Litauen. Am Montag hatte zunächst die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Allerdings habe die Auffindesituation die Beamten dazu veranlasst, die Mordkommission einzuschalten, die wiederum eine Schnell­obduktion in die Wege leitete, um Klarheit über die Todesursache zu erhalten. Zu weiteren Details wollte sich die Polizei nicht äußern.

Toter war für Temperaturen zu leicht gekleidet

Nach Informationen der Berliner Morgenpost wies der Tote allerdings keine äußeren Verletzungen auf. Die Beamten machte vielmehr stutzig, dass der Mann in für den Winter zu leichter Kleidung vor dem S-Bahnhof Rahnsdorf gefunden wurde – was ein Indiz dafür wäre, dass Auffindeort und Tatort nicht identisch sind. Zunächst gab es keine weiteren Informationen zu dem Fall. Unklar ist auch, ob es sich bei dem Mann um einen Wohnungslosen gehandelt hat. Kriminalpolizei und Spurensicherung suchten den Ort mehrere Stunden weiträumig ab.

Der Tote am S-Bahnhof Rahnsdorf ist der vierte in diesem Jahr, bei dem ein Mordverdacht besteht. Mitte Januar war ein 67-jähriger Arzt in Marienfelde erschossen worden. Warum, ist weiter unklar. Die Polizei sucht in diesem Fall noch immer Zeugen.

Etwa eine Woche nach dem Mord an dem Arzt war in einer Wohnung in Spandau ein Toter gefunden worden. Dort hatten Nachbarn die Polizei informiert, weil es in der Wohnung zuvor einen Streit gegeben hatte. Der Tatverdächtige war noch vor dem Eintreffen der Polizei geflüchtet, stellte sich aber wenige Tage später der Polizei. Der 37-Jährige gab an, dass er das Opfer im Streit verletzt habe.

Am Tag, als sich der 37-Jährige der Polizei stellte, wurde wiederum ein Toter in einer Charlottenburger Wohnung gefunden. Auch in diesem Fall ermittelt eine Mordkommission.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.