Berlin-Marienfelde

Verdächtiger Geruch verrät Cannabis-Plantage

Eine Frau rief in Berlin-Marienfelde die Polizei, weil sie Schüsse gehört hatte. Die Beamten entdeckten jedoch etwas ganz anderes.

Berlin. In Marienfelde haben Polizisten am Dienstagabend einen Mann festgenommen, nachdem sie in dessen Wohnung mehrere Cannabispflanzen und verschiedene Waffen gefunden hatten. Eine Zeugin rief gegen 20.45 Uhr den Notruf, nachdem sie vermeintliche Schüsse aus der Wohnung des 29-Jährigen hörte. Diese stellten sich später jedoch nur als lautes Türschlagen heraus.

Als die Beamten das Haus betraten, rochen sie schon im Treppenhaus die Marihuanapflanzen. In der Wohnung fanden sie Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsphasen, die in professionellen Vorrichtungen mit entsprechenden Wärmebelichtungs- und Abluftsystemen in der gesamten Wohnung verteilt waren.

Auch mehrere Waffen, darunter ein Messer, ein Beil, einen Elektroschocker sowie eine Schreckschusswaffe, entdeckten die Polizisten und beschlagnahmten sie. Der Wohnungsinhaber wurde festgenommen, die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema:

Polizei hebt Cannabis-Plantage in Prenzlauer Berg aus

Kontrollen in Neuköllner Lokalen führen zu Strafanzeigen

Drogenhandel: Darknet-Dealer erhält sechs Jahre Haft

Mit Haftbefehl gesuchter Mann fliegt beim Kiffen auf

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.