Reinickendorf

Frau gebiert Baby in strömendem Regen auf Gehweg

Da hatte es jemand eilig: Auf dem Gehweg vor ihrem Haus hat eine Frau am Donnerstagabend ein Kind zur Welt gebracht.

Ein Baby ist am Donnerstagabend auf dem Gehweg in Reinickendorf zur Welt gekommen (Archiv)

Ein Baby ist am Donnerstagabend auf dem Gehweg in Reinickendorf zur Welt gekommen (Archiv)

Foto: dpa

Berlin. Eine Frau hat am Donnerstagabend im Bezirk Reinickendorf direkt vor ihrer Haustür am Büdnerring ihr Kind zur Welt gebracht. Das Baby hatte es offensichtlich sehr eilig. Denn als die Wehen einsetzten, schaffte es die Schwangere nicht mehr ins Krankenhaus.

Wie der Sprecher der Berliner Feuerwehr, Frederic Finner, am Freitag mitteilte, wurden seine Kollegen gegen 18.30 Uhr alarmiert. Das Stichwort lautete: „Notfall – drohende Geburt“. Die Helfer hätten sich sofort mit vier Kollegen, einem Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie einem Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug auf den Weg zum Einsatzort gemacht. „Das Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug war notwendig, weil abzusehen war, dass der Notarztwagen einige Minuten länger brauchen könnte. Wir wollten auf Nummer sicher gehen“, sagte Finner.

Als die Rettungskräfte ankamen, fanden sie die Mutter bei strömendem Regen auf dem Gehweg. „Die Geburt war in vollem Gange und der Kopf des Kindes schon zu sehen“, so der Feuerwehrsprecher. Nachbarn der Frau hätten beherzt geholfen und die werdende Mutter gestützt. Polizeibeamte, die als Erste vor Ort waren, leuchteten die Szenerie mit Taschenlampen aus und sprachen beruhigend auf die Frau ein. „Direkt helfen konnten wir wegen der Sterilität nicht“, sagte ein Polizeisprecher.

Das Team vom Rettungswagen habe die Geburt dann weiter begleitet. Ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt, konnten weder Feuerwehr noch Polizei sagen. Es soll jedoch nach Morgenpost-Informationen ein Junge sein, der auf dem Gehweg das Licht der Welt erblickte. „Die Notärztin hat die Nabelschnur durchtrennt, das Kind in eine wärmende Decke gewickelt, Mutter und Kind untersucht“, sagte Finner weiter. „Sie sind beide gesund und wohlauf.“

Vorsichtshalber wurden Mutter und Kind dennoch mit dem Notarztwagen ins Vivantes Humboldt-Klinikum in Borsigwalde gefahren. Laut einer Sprecherin des Krankenhauses möchte die Frau anonym bleiben und nicht über die außergewöhnliche Geburt sprechen.

Mehr zum Thema:

Mehr Babys, mehr Ausländer: Berlin wächst weiter