City West

Illegales Rennen am Tauentzien: Polizeistreife stoppt Raser

Zwei Fahrer wurden am Mittwochabend wegen ihrer gefährlichen Fahrmanöver von einer Polizeistreife angehalten.

Die Raser waren in der City West unterwegs (Archiv)

Die Raser waren in der City West unterwegs (Archiv)

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Am Mittwochabend gegen 20 Uhr hielt die Polizei zwei Raser in der City West auf, die durch ihre unverantwortliche Fahrweise auffielen. Eine Zivilstreife wurde auf zwei BMW-Fahrer aufmerksam, die mit überhöhter Geschwindigkeit und gefährlichen Fahrmanövern nebeneinander auf der Tauentzienstraße in Richtung Wittenbergplatz fuhren.

Während der Wartezeit an einer roten Ampel ließen die beiden Fahrer ihre Motoren aufheulen, die Reifen durchdrehen und überfuhren die Haltelinie. Als die Ampel auf Grün umschaltete, beschleunigten die beiden Männer derart, dass ihre Fahrzeughecks ausbrachen. Mit erhöhter Geschwindigkeit setzten sie die Fahrt fort.

Der Prozess um die Kudamm-Raser als Chronik

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen die Kudamm-Raser aufgehoben. Die Angeklagten können auf wesentlich mildere Strafen hoffen.
Die Kudamm-Raser: Vom tödlichen Unfall bis zur Verurteilung

Dann beobachteten die Polizisten, wie eines der beiden Autos beinahe mit einer Fußgängerin zusammenstieß, die gerade die Straße überqueren wollte. Nur durch ein schnelles Ausweichen der Frau konnte ein Unfall verhindert werden. Daraufhin hielten die Polizisten einen der beiden Fahrer an der Kleiststraße Ecke Martin-Luther-Straße an. Der zweite Mann konnte von weiteren Polizisten kurze Zeit später gestoppt werden.

Beide Fahrzeuge sowie die Führerscheine der 26- und 27-jährigen Fahrer wurden beschlagnahmt. Ein Verfahren wegen des Verdacht des verbotenen Kraftfahrzeugrennens wurde eingeleitet.

Mehr zum Thema:

Polizisten stellen Raser in der Müllerstraße in Wedding

Raser mit getuntem Auto von Polizei gestoppt

Trümmerfeld auf 100 Metern nach Raserunfall mit Verletzten

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.