Kreuzberg

Schüler bringt Schreckschusswaffe mit in den Unterricht

Mit einer Schreckschusspistole erschien am Montag ein 16-Jähriger zum Unterricht an einer Oberschule in Kreuzberg.

Ein 16-Jähriger war am Montag mit einer Schreckschusspistole an seiner Oberschule unterwegs (Archiv)

Ein 16-Jähriger war am Montag mit einer Schreckschusspistole an seiner Oberschule unterwegs (Archiv)

Foto: pa/Felix H?rhage/dpa

Berlin. Eine Schreckschusswaffe hat am Montagvormittag zu einem Polizeieinsatz an einer Oberschule in der Gneisenaustraße in Kreuzberg geführt. Eine 15-Jährige Schülerin teilte dem Direktor gegen 10 Uhr mit, ein 16-jähriger Mitschüler habe ihr eine Waffe gezeigt und gesagt, dass diese geladen sei, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die verständigten Polizeibeamten suchten den Klassenraum des Jugendlichen auf und entdeckten die beschriebene Waffe zugriffsbereit und teilweise verdeckt vor dem 16 Jährigen auf dessen Schreibtisch. Der Jugendliche wurde daraufhin vorläufig festgenommen und die Waffe beschlagnahmt.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei der Waffe um eine ungeladene Schreckschusspistole. Auch bei dem Jugendlichen zuhause fand die Polizei keine Munition. Beamte übergaben schließlich den 16-Jährigen seiner Mutter. Der Schulleiter erteilte dem Jugendlichen ein dauerhaftes Hausverbot für die Oberschule.

Mehr zum Thema:

Reizgas-Alarm an Schule - Sieben Kinder im Krankenhaus

14-Jähriger in Wedding von Mitschüler niedergestochen

Reizgas an Schule ausgetreten - zwölf Jugendliche verletzt

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.