Schöneberg

Drei Obdachlose in U-Bahnhof Yorckstraße attackiert

Der Unbekannte trat einem Obdachlosen ins Gesicht, schlug einen zweiten ins Gesicht und stach einem weiteren Mann ins Bein.

Die Hintergründe der Attacke im U-Bahnhof Yorckstraße sind unklar

Die Hintergründe der Attacke im U-Bahnhof Yorckstraße sind unklar

Foto: pa

Berlin. Im U-Bahnhof Yorckstraße in Schöneberg sind drei Obdachlose angegriffen worden. Der unbekannte Täter stach laut einer Zeugin ohne ersichtlichen Grund einem der drei Männer mit einem Gegenstand ins Bein. Einem 50 Jahre alten Obdachlosen trat er ins Gesicht, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Einem 36-Jährigen schlug er mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Angreifer mit einem Begleiter.

Der 50-Jährige und der 36-Jährige lehnten eine ärztliche Behandlung ab. Das dritte Opfer entfernte sich vor Eintreffen der Polizei. Laut Polizei hatten die drei Männer auf einer Bank in der Nähe einer Bäckerei gesessen, wo sich öfter Obdachlose aufhalten. Geschlafen hätten sie dort nicht, sagte der Sprecher.

Polizei will die Bilder der Überwachungskamera auswerten

Die Polizei will nun die Bilder der Überwachungskamera auswerten, um den Täter zu finden. Der arabisch aussehende Mann wird laut Polizei auf ein Alter von 20 bis 25 Jahren geschätzt und ist etwa 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Wann wird öffentlich nach einem Verdächtigen gefahndet? Warum dauert es manchmal so lange, bis öffentlich gefahndet wird? Welche Rolle spielen Richter in dem Vorgang? Hier sind die Antworten.
Video: Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Es ist nicht der erste Angriff auf Obdachlose in Berlin. So löste die Tat einer Gruppe junger Männer in der Weihnachtsnacht 2016 bundesweites Entsetzen aus. Sie hatten ein Feuer neben einem schlafenden Obdachlosen entzündet. Fahrgäste löschten die Flammen, der Mann blieb unverletzt. Der Haupttäter wurde im Juni 2017 wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Attacke war kein Einzelfall. So wurde im April 2017 in Hamburg der Schlafsack eines 49 Jahre alten Obdachlosen unter freiem Himmel angezündet. Im vergangenen November zündeten zwei Männer die Habseligkeiten eines schlafenden Obdachlosen am Münchner Hauptbahnhof an. Und in der Nacht zum 31. Januar 2017 wurden zwei Obdachlose auf einem Parkdeck an den Landungsbrücken in Hamburg Opfer eines Brandanschlags. Die 32 und 43 Jahre alten Männer erlitten großflächige Verbrennungen.

Obdachlos In Berlin - Spielball der Politik

Nur kurz nach der Räumung im Tiergarten sind die Obdachlosen wieder zurück. Das zeigt: Zelte abbauen zu lassen ist keine Lösung.
Räumung und Abschiebung - wie Berlin mit Obdachlosen umgeht
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.