Berlin-Kreuzberg

Wieder Raser-Crash in Berlin: Unfallfahrer auf der Flucht

In der Nacht raste ein Renault auf der Flucht vor der Polizei durch Kreuzberg und überfuhr mehrere rote Ampeln. Der Fahrer flüchtete.

Berlin. Zum dritten Mal innerhalb von nur vier Tagen hat sich ein offenbar völlig enthemmter Raser eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er verursachte einen Verkehrsunfall mit Schwerverletzten und hohem Sachschaden. Der jüngste Vorfall dieser Art ereignete sich in der Nacht zu Sonntag in Kreuzberg. Zeugen berichteten der Polizei, gegen 22.30 Uhr habe ein Renault mit stark überhöhter Geschwindigkeit von der Möckernstraße kommend die Kreuzung Tempelhofer Ufer überquert. Dabei stieß der Pkw mit einem von der Seite kommenden und bei Grün in die Kreuzung einfahrenden Smart zusammen. Dessen 29-jähriger Fahrer wurde bei dem Crash schwer verletzt und musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort liegt er auf der Intensivstation.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Renault gegen einen am Tempelhofer Ufer geparkten VW und einen auf der Straße fahrenden Jaguar geschleudert. Zwei der vier von dem Unfall betroffenen Fahrzeugen erlitten Totalschaden, zwei weitere wurden schwer beschädigt. Wer hinter dem Steuer des Renault saß, ist bislang unbekannt. Nach Zeugenaussagen sollen direkt nach dem Zusammenstoß drei bis vier Männer aus dem Wagen ausgestiegen und zu Fuß vom Unfallort geflüchtet sein, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Kurz vor dem Unfall war der Renault einer Zivilstreife der Polizei aufgefallen, als das Fahrzeug trotz roter Ampel mit hoher Geschwindigkeit die Kreuzung Oranienstraße/Alte Jakobstraße überquerte. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, konnten den Pkw aber nicht stoppen, da der Fahrer sämtliche Anhaltezeichen missachtete. Stattdessen raste er zahlreiche Verkehrsvorschriften missachtend durch Kreuzberg, bis es zum Unfall kam. Über eine Halterfeststellung hofft die Polizei, den flüchtigen Raser zu ermitteln.

Bereits in der Nacht zu Sonnabend waren bei einem Unfall nach einer von Reinickendorf nach Charlottenburg führenden Verfolgungsjagd drei Menschen, darunter zwei Polizisten verletzt worden. Zwei Tage zuvor war in Kreuzberg ein Polizist verletzt worden, als ein Autofahrer sich einer Kontrolle widersetzte und davonraste.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.