Nach Schlägerei

Schlägerei in U-Bahnhof - Drei Jugendliche festgenommen

Erst pöbelten sie, dann kam es zur Prügelei. Ein 17-Jähriger sprang ins Gleis und bewarf die U-Bahn mit Schottersteinen.

Für drei Schläger endete der Dienstagabend mit einer Festnahme

Für drei Schläger endete der Dienstagabend mit einer Festnahme

Foto: Björn Hake / imago/Pressedienst Nord

Die Polizei hat am Dienstagabend am U-Bahnhof Kienberg drei Jugendliche festgenommen. Zeugenaussagen zufolge hätten der 16-Jährige und die beiden 17-Jährigen bereits im U-Bahnhof Hellersdorf lautstark gepöbelt, ehe sie dort in einen Zug der Linie U5 eingestiegen.

Einer von ihnen soll im Wagon eine Zigarette geraucht haben, die er auf Ansprache eines Fahrgastes widerwillig ausmachte. Allerdings ging er anschließend auf einen anderen Fahrgast los, der die Szene beobachtet hatte. Nach einem Wortwechsel soll der 31-Jährige den jugendlichen Raucher geschlagen haben, wonach alle drei später festgenommenen Jugendlichen auf den Mann losgingen.

Ein weiterer Fahrgast zog die Notbremse, der Zug kam im U-Bahnhof Kienberg zum Stehen. Dort flüchtete der 31-Jährige vor den Angriffen in das erste Abteil des Zuges. Die Zugführerin hatte ihm die Tür geöffnet. Der zuvor rauchende 17-Jährige sprang ins Gleisbett, griff nach zwei Steinen und damit die Frontscheibe des Zuges ein. Am Ausgang des Bahnhofs konnten Beamte die Jugendlichen stellen und festnehmen.

Einer der 17-Jährigen, der 0,7 Promille Alkohol im Blut hatte, randalierte später noch im Krankenhaus. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der Zugverkehr zwischen Kaulsdorf-Nord und Cottbusser Platz war für eine Dreiviertelstunde unterbrochen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.