Schöneberg

Iran-Aktivistin in Berlin bedroht und leicht verletzt

Die 34-Jährige verteilte an der Schöneberger Hauptstraße Informationen zu den Protesten im Iran. Ein Unbekannter drohte ihr mit dem Tod.

Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt

Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt

Foto: Friso Gentsch / dpa

Berlin. Eine 34-Jährige ist am Dienstagnachmittag in Schöneberg bedroht und leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, verteilte die Frau an der Hauptstraße Informationsmaterial zu den aktuellen Protesten im Iran.

Ein Mann näherte sich ihr, sprach sie in persischer Sprache an und drohte ihr mit dem Tod. Anschließend versuchte er, ihr die Broschüren zu entreißen. Dabei verletzte er sie leicht an der Hand.

Ein Passant schritt in diesem Moment ein. Der Mann flüchtete unerkannt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die weiteren Ermittlungen.

So heftig sind die Proteste im Iran

Bilder von den Protesten im Iran
So heftig sind die Proteste im Iran

Mehr zum Thema:

Demos im Iran dauern an – Was hinter dem Aufstand steckt

Irans oberster Führer gibt Ausland Schuld an den Unruhen

Im Iran hat der Aufstand gegen die Mullahs begonnen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.