Berlin-Spandau

Nach Mordversuch an der Havel - Täter ringt um sein Leben

Der 19-Jährige hatte in Spandau versucht, eine 17-Jährige im Fluss zu ertränken. Es ist nicht sicher, ob er selbst die Tat überlebt.

Ein 19-Jähriger kämpft nach einem Mordversuch um sein eigenes Leben

Ein 19-Jähriger kämpft nach einem Mordversuch um sein eigenes Leben

Foto: pa

Berlin. Der 19-Jährige, der am Dienstag versucht haben soll, seine 17 Jahre alte Bekannte in der Spandauer Havel zu ertränken, kämpft in einem Krankenhaus um sein Leben. Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, sei nicht sicher, ob er überleben wird.

Der Mann wurde nach dem Mordversuch leblos aus dem Wasser gezogen und musste reanimiert werden. Vermutlich war er längere Zeit ohne Sauerstoffzufuhr. Im Falle eines Überlebens wird er aller Voraussicht nach an Gehirnschäden leiden.

Gegen den Mann wird wegen des Verdachts des Mordes ermittelt. Da er nicht vernehmungsfähig ist, wird ein Ermittlungsrichter nach Aktenlage entscheiden, ob ein Haftbeschluss erlassen wird, oder nicht.

Sollte der Mann entgegen aller Prognosen wieder vernehmungsfähig sein, wird er einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Vertreter der Justiz einen Haftbeschluss an einem Krankenbett erlassen.

Mehr zum Thema:

19-Jähriger stößt Mädchen in Havel, um es zu ertränken

Foto-Fahndung: Zuerst Freundin dann Passanten geschlagen

Tote Frau in Heiligensee - Verdächtiger auf der Flucht

Mann sticht auf Ex-Freundin und ihren neuen Partner ein