Einsatz in Köpenick

Berliner Schüler droht über WhatsApp-Gruppe mit Amoklauf

Der 17-Jährige Köpenicker hatte eine entsprechende Nachricht über WhatsApp verschickt. Gruppenmitglieder alarmierten die Polizei.

Logo der Messenger-App WhatsApp

Logo der Messenger-App WhatsApp

Foto: Martin Gerten / dpa

Eine in einer bundesweiten WhatsApp-Gruppe versandte Nachricht hat am Donnerstag einen Polizeieinsatz in Köpenick ausgelöst. Ein 17-jähriger Berliner hatte die Amokdrohung und ein Bild mit Schusswaffen verschickt. Zwei Gruppenmitglieder aus Thüringen zeigten dies daraufhin bei der örtlichen Polizei an, die daraufhin die Berliner Ermittler alarmierten.

Die Beamten durchsuchten im Anschluss die elterliche Wohnung in der Seelenbinderstraße und wurden fündig. Der 17-Jährige, bei dem drei Softairwaffen, zwei Messer und das genutzte Handy aufgefunden wurden, konnte nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einem intensiven Gespräch über die Folgen einer solch unachtsam versandten Nachricht entlassen werden.

Die Polizei weist ausdrücklich auf den sorgfältigen Umgang mit solchen Informationen und deren Verbreitung in den sozialen Netzwerken hin.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.