Berlin-Westend

Mann randaliert in Imbiss und zeigt Hiltler-Gruß

In Westend hat ein Smart-Fahrer in zwei Imbissen die Mitarbeiter bedroht, fremdenfeindlich beleidigt und den Hitler-Gruß gezeigt.

Ein Unbekannter hat in der Nacht zu Donnerstag in einem Imbiss in Westend den Hitlergruß gezeigt und weitere Straftaten begangen. Ermittlungen zufolge betrat der Mann gegen 23 Uhr das Lokal an der Reichsstraße. Zunächst wirkte er wie ein unschlüssiger Kunde und riss dann plötzlich einen Arm zum Hitlergruß hoch.

Ein 29 Jahre alter Angestellter verwies den Mann des Ladens und begleitete ihn zur Tür. Dabei drehte sich der Mann um und schlug in Richtung des Mitarbeiters, den er jedoch verfehlte. Dann verließ der Angreifer das Geschäft. Vor der Schaufensterscheibe blieb der Mann stehen, formte mit der Hand eine Pistole, richtete die auf den Angestellten und erschoss diesen symbolisch.

Anschließend ging der Unbekannte in den benachbarten Imbiss und fragte den 43 Jahre alten Mitarbeiter, ob er Christ sei. Anschließend beschimpfte der Mann den Verkäufer fremdenfeindlich, formte eine Pistole mit der Hand und drückte symbolisch mehrmals ab. Dann stieg der Mann in einen Smart und fuhr weg.

Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.