Berlin-Mitte

Angreifer sticht im Streit auf Mann ein

In der Nähe des Alexanderplatzes hat es wieder einen Gewaltausbruch gegeben. Ein Mann verletzte einen 27-Jährigen schwer.

Berlin. Mit schweren Verletzungen ist in der Nacht zu Mittwoch ein Mann in eine Klinik eingewiesen worden. Ersten Ermittlungen zufolge soll es gegen 2 Uhr in Mitte eine Auseinandersetzung zwischen dem 27-Jährigen und einem 36 Jahre alten Mann gegeben haben. Dabei soll der Ältere dem 27-Jährigen Reizgas ins Gesicht gesprüht und ihm Stich- und Schnittverletzungen zugefügt haben.

Dann sei der Schwerverletzte geflüchtet und habe an der Dircksenstraße Ecke Karl-Liebknecht-Straße Hilfe bei Sicherheitsmitarbeitern der Deutschen Bahn gesucht. Den Bahn-Mitarbeitern gelang es, den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Wo der genaue Tatort und was der Grund für die Auseinandersetzung war ist nun Teil der Ermittlungen, die die Kriminalpolizei aufgenommen hat.

Mehr zum Thema:

Die Zahl schwerer Straftaten am Alexanderplatz steigt

Brutaler Angriff: Polizei sucht Schläger vom Alexanderplatz

Jetzt gehen am Alexanderplatz schon Kinder aufeinander los

Junge Flüchtlinge sollen am Alex ihre "Freizeit gestalten"

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.