Kreuzberg

Vier Autos in zwei Tagen: Steinewerfer schlagen erneut zu

Als die Polizisten eintrafen, wurde auch der Streifenwagen attackiert. Eine Scheibe wurde durchschlagen, eine weitere beschädigt.

(Archivbild)

(Archivbild)

Foto: imago/Christian Mang

Jugendlicher Leichtsinn oder bewusster, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr? Zweiten Tag in Folge greifen Unbekannte in Kreuzberg Fahrzeuge an - beschädigen diese zum Teil schwer. Zuletzt einen Reisebus, der am Mittwochabend an der Urbanstraße in Richtung Graefestraße unterwegs war.

Gegen 19 Uhr bemerkte der 40 Jahre alte Fahrer die Attacke, bei der das Fahrzeug zunächst mit unbekannten Gegenständen beworfen wurde. Gegenüber der Polizei gab der Busfahrer an, nach dem Angriff eine Gruppe Jugendlicher gesehen zu haben, die vom Tatort flüchteten.

Ähnliche Vorfälle ereigneten sich einen Tag zuvor

Ermittler fanden am Tatort einen Kleinpflasterstein und stellten diesen sicher. Zum Tatzeitpunkt befanden sich keine Fahrgäste im Bus. Das Fahrzeug ist bei der Attacke an der der linken Seite leicht beschädigt worden, der Fahrer blieb unverletzt.

Ähnliche Vorfälle ereigneten sich einen Tag zuvor – am späten Dienstagabend. In der gleichen Straße waren erst ein BVG-Bus mit Steinen angegriffen worden - und dann ein zum Einsatz gerufener Streifenwagen.

Wie bereits berichtet, war der 26 Jahre alte Busfahrer gegen 20.40 Uhr ebenfalls ohne Passagiere auf der Urbanstraße unterwegs. "Auf Höhe der Graefestraße wurde er mit Gegenständen, darunter ein Kleinpflasterstein, beworfen", sagte eine Polizeisprecherin.

Eine Scheibe auf der Beifahrerseite wurde durchschlagen

Dabei ging eine Scheibe der Eingangstür zu Bruch, eine weitere wurde beschädigt. Als die Polizisten am Tatort eintrafen, wurde auch der Streifenwagen plötzlich attackiert. Eine Scheibe auf der Beifahrerseite wurde durchschlagen, eine weitere beschädigt.

In Mitleidenschaft gezogen wurde auch ein am Straßenrand geparktes Auto, dessen Fensterscheibe bei der Attacke zu Bruch ging. Verletzt wurde niemand, die Täter flüchteten an diesem Abend unerkannt. Die weiteren Ermittlungen hat die örtliche Kriminalpolizei übernommen.

Mehr zum Thema:

Polizisten in Hinterhalt gelockt und mit Steinen beworfen

Maskierte Randalierer werfen Steine gegen SPD-Landeszentrale

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.