Kreuzberg/Schöneberg

Polizeikontrollen: 23 Radfahrer in drei Stunden bei "Rot"

Am Dienstag haben die Beamten an verschiedenen Kreuzungen Verkehrskontrollen durchgeführt und das Ergebnis auf Twitter veröffentlicht.

Foto: Reto Klar

Die Polizei Berlin hat am Dienstag in Berlin Verkehrskontrollen durchgeführt. Diesmal überprüften die Beamten das Verkehrsverhalten von Fahrradfahrern. Dazu positionierten sie sich an Kreuzungen in Kreuzberg und Schöneberg.

Das Ergebnis: In drei Stunden zählten sie 23 Radfahrer, die die Ampeln missachteten und über Rot fuhren, etwa an der vielbefahrenen Kreuzung Mehringdamm/Bergmannstraße. „Besser spät ankommen als nie“, kommentierte die Polizei in einem Video, das Bilder der Aktion zeigt.

"Schützen denn Ampeln bei Grün die Radfahrer wirklich?"

Bei vielen Twitter-Usern kommt die Aktion gut an. „Richtig und (auch) wichtig! Radrotfahrer gefährden nicht nur sich, sondern auch Fußgänger“, kommentiert ein Nutzer.

Ein anderer gibt zu bedenken: „Rotfahren ist falsch, klar. Schützen denn Ampeln bei Grün die Radfahrer wirklich? Leider nein: Abbiegeunfälle geschehen bei grün!“ In den kommenden Tagen will die Polizei auch an anderen Stellen Kontrollen durchführen.

Mehr zum Thema:

Auf den Straßen lauert die Gefahr

Berlins Straßen: "Pure Gewalt, die Hemmschwelle sinkt“

Berlins Radfahrer werden offenbar kaum kontrolliert