Neukölln

23-Jährige an der Sonnenallee judenfeindlich beleidigt

Gegen 22.30 Uhr alarmierte die Frau die Polizei zu einem Imbiss. Nach der Tat konnten sich die Täter unerkannt entfernen.

Die Sonnenallee in Neukölln

Die Sonnenallee in Neukölln

Foto: Reto Klar

Am späten Mittwochabend ist eine 23-Jährige an der Sonnenallee Ecke Geygerstraße von zwei Männern antisemitisch beleidigt worden. Gegen 22.30 Uhr alarmierte sie die Polizei zu einem Imbiss und meldete den Vorfall. Nach der Tat sollen sich die Täter unerkannt entfernt haben. Was genau gesagt wurde, wollte die Polizei auf Anfrage lieber nicht mitteilen. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

Laut der Recherche- und Informationsstelle Berlin (RIAS) bleibt die Zahl der antisemitischen Vorfälle in der Hauptstadt hoch. Im Jahr 2016 zählte die Organisation 470 Vorkomnisse. Darunter sind 17 körperliche Angriffe, 18 Bedrohungen, 53 Sachbeschädigungen und 382 Fälle von Beschimpfungen, Beleidigungen und Verunglimpfungen.

Mehr zum Thema:

"Bei Antisemitismus gibt es einfach kein Problembewusstsein"

Mann in Kreuzberg antisemitisch beleidigt und angespuckt

32-Jähriger mit Flasche beworfen und "Scheiß Jude" genannt

Hitlergruß und antisemitische Parolen bei Demo in Kreuzberg

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.