Reinickendorf

Berliner Abgeordneter beim Plakate-Aufhängen beleidigt

Der verbale Übergriff ereignete sich in Reinickendorf. Der Unbekannte drohte damit, die Wahlwerbung abzureißen.

Der Abgeordnete und sein Helfer wurden beim Aufhängen von Wahlplakaten beleidigt

Der Abgeordnete und sein Helfer wurden beim Aufhängen von Wahlplakaten beleidigt

Foto: dpa Picture-Alliance / Jochen L / picture alliance / dpa

Nachdem ein Mitglied des Abgeordnetenhauses und sein Helfer am Sonntagvormittag in Reinickendorf beleidigt wurden, ermittelt jetzt der Polizeiliche Staatsschutz.

Nach bisherigen Erkenntnissen sollen ein 64-jähriger Abgeordneter und sein 70-jähriger Helfer gegen 11.15 Uhr in der Antonienstraße beim Aufhängen von Wahlplakaten von einer unbekannten Passantin beleidigt worden sein. Als die beiden Männer mit dem Anbringen der Plakate an einem Laternenmast fertig waren und sich gerade wieder in ihr Fahrzeug setzen wollten, kam ein unbekannter Mann hinzu.

Dieser soll ihnen über die Straße hinweg zugerufen haben, dass er die Plakate bald wieder abreißen werde. Aus Angst vor dem scheinbar körperlich Überlegenen setzten sich der Politiker und sein Assistent ins Auto und fuhren weg. Gegen 21 Uhr erstatteten sie auf einem Polizeiabschnitt Strafanzeige gegen Unbekannt. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatschutz beim Landeskriminalamt.

Mehr zum Thema:

Polizisten ertappen Wahlplakat-Abreißer auf frischer Tat

Kampf um die besten Plakat-Plätze