Besetzung auf Stralau

Polizei soll Unterstützer von Ex-Teppichfabrik fernhalten

Bei einem Einsatz vor gut einer Woche waren nach Behördenangaben auch Polizisten mit Gegenständen beworfen worden.

Die alte Teppichfabrik in Alt-Stralau

Die alte Teppichfabrik in Alt-Stralau

Foto: Jens Kalaene/ Archiv dpa

Die Berliner Polizei hat ihre Präsenz an der vermutlich von Linksextremen besetzten ehemaligen Teppichfabrik in Berlin-Friedrichshain verstärkt. Man sei vorsorglich mit einer Hundertschaft vor Ort, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmittag. Die Beamten wollen demnach vermeiden, dass Unterstützer auf das Gelände gelangen. Genau dazu hatten angebliche Besetzer in den vergangenen Tagen im Internet aufgerufen. "Wir sind da, damit nichts Illegales passiert", so der Polizeisprecher weiter.

Die Besetzung des alten Industriegeländes war erst vor wenigen Tagen durch einen Eigentümerwechsel bekannt geworden. Der neue Besitzer hatte Mitte Juli bemerkt, dass sich Menschen in dem zuletzt als Veranstaltungsort genutzten, leerstehenden Bau an der Spree eingerichtet hatten. Die Polizei rechnet die Gruppe dem linksextremen Spektrum zu. Bei einem Einsatz vor gut einer Woche waren nach Behördenangaben auch Beamte mit Gegenständen beworfen worden.

Mehr zum Thema:

Ex-Teppichfabrik vorerst nicht geräumt - Zukunft unklar

Ab sofort ist die Rigaer Straße in Friedrichshain gesperrt

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.