Spezialeinsatzkommando

Mit Pistole bedroht: SEK-Einsatz in Kreuzberg

Wegen einer gewaltsamen Auseinandersetzung am Böcklerpark in Kreuzberg rückte am Dienstagabend das SEK aus.

Das SEK am Dienstagabend bei einem Einsatz in Kreuzberg

Das SEK am Dienstagabend bei einem Einsatz in Kreuzberg

Foto: Thomas Peise

Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Berliner Polizei haben am Dienstagabend in Kreuzberg einen 31-Jährigen festgenommen, der zuvor einen 34-Jährigen mit einer Pistole bedroht und mit einem Pflasterstein ins Gesicht geschlagen haben soll.

Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, kam es zwischen den beiden Personen zunächst gegen 14.30 Uhr am Böcklerpark in Kreuzberg zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung, bei der der 31-Jährige die Waffe zückte und seinen Kontrahenten im Gesicht verletzte. Das Opfer wurde von den Beamten in einem Auto gefunden. Erst zögerlich offenbarte er sich den Polizisten, die schließlich den Täter ermitteln konnten.

Gegen 20 Uhr rückten dann das SEK und eine Einsatzhundertschaft an und durchsuchten zwei Wohnungen an der Graefestraße und an der Prinzenstraße. Der massive Einsatz sei wegen der möglichen Gefährdung durch die Waffe erfolgt, so der Sprecher. In einer Wohnung entdeckten die Beamten scharfe Munition.

Die Hintergründe des Streits waren zunächst unklar.