Schmargendorf

Streit um freilaufende Hunde löst Polizeieinsatz aus

Zwei Männer streiten sich wegen zwei freilaufender Hunde. Der eine bedroht den anderen, die Polizei muss anrücken.

ARCHIV - ILLUSTRATION - Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges ist am 22.06.2015 in Freiburg (Baden-Württemberg) zu sehen. (zu dpa „Zwei Leichen in Emmendingen gefunden - Hintergründe unklar“ vom 17.03.2017) Foto: Patrick Seeger/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

ARCHIV - ILLUSTRATION - Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges ist am 22.06.2015 in Freiburg (Baden-Württemberg) zu sehen. (zu dpa „Zwei Leichen in Emmendingen gefunden - Hintergründe unklar“ vom 17.03.2017) Foto: Patrick Seeger/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Foto: Patrick Seeger / dpa

Ein Streit um zwei freilaufende Hunde hat am Freitagabend in Schmargendorf zu einem Polizeieinsatz geführt. Wie die Polizei mitteilte, war ein 69-Jähriger mit seinem Fahrrad in einer Kleingartenkolonie an der Mecklenburgischen Straße unterwegs, als er auf einen Mann mit zwei freilaufenden Hunden traf. Der 69-Jährige forderte den 67-Jährigen auf, die Hunde anzuleinen.

Darüber entbrannte ein Streit, in dessen Verlauf der Hundehalter sein Gegenüber damit bedrohte, die Hunde auf ihn zu hetzen und ihn zu erschießen. DIe Polizei durchsuchte nach richterlichem Beschluss die Laube des 67-Jährigen und stellte dort Schreckschusswaffen sowie ein Luftgewehr samt Munition sicher. Der Hund des Mannes durfte bei seinem Herrchen bleiben, der zweite gehörte einem unbeteiligten Nachbarn. Der Hundebesitzer sieht nun einem Verfahren wegen Bedrohung entgegen, zudem wurde das Veterinäramt verständigt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.