Zeugenaufruf in Berlin

43-Jähriger in Britz erschlagen - Polizei sucht Zeugen

Die Ermittler suchen Zeugen, die am Mittwoch oder zuvor in der Straße Neumarkplan unbekannte oder verdächtige Personen gesehen haben.

Ermittler im Einsatz in Britz

Ermittler im Einsatz in Britz

Foto: Morris Pudwell

Mittwochmorgen in einer Siedlung an der Straße Neumarkplan in Britz. Kinder sind auf dem Weg zur Schule, Anwohner verlassen das Haus, um zur Arbeit zu fahren. In dem Kiez mit den dreigeschossigen Wohnhäusern kennt man sich. Im Grünen gelegen, zwischen lauter Einfamilienhäusern, geht es trotz der Nähe zum viel befahrenen Buckower Damm und der Mohriner Allee recht beschaulich zu. Genau dort hat ein Tötungsdelikt am Mittwochmorgen die Anwohner erschüttert. Bislang noch unbekannte Täter haben gegen 8 Uhr einen Mann auf offener Straße zu Tode geprügelt.

Nach Angaben der Polizei haben vermutlich zwei maskierte Männer das 43 Jahre alte Opfer geschlagen und getreten. Die beiden Unbekannten sollen dabei ein der Polizei noch unbekanntes Schlagwerkzeug genutzt haben. Durch Hilfeschreie aufgeschreckt, hatten Anwohner die Polizei um 7.57 Uhr alarmiert. Ein Bewohner der Siedlung fand den schwer verletzten Mann auf dem Bürgersteig nahe der Haustür vor und versuchte noch, ihn mit weiteren Passanten zu reanimieren. Doch ohne Erfolg. Auch ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der 43-Jährige verstarb am Tatort. Die Täter sind flüchtig. Die Frage, ob sie zu Fuß oder mit einem Pkw geflüchtet sind, ist noch unklar.

Zeugen und Ersthelfer von Polizei-Seelsorgern betreut

Ein Polizeisprecher gab an, dass Zeugen die Tat zwar beobachtet hätten und von Ermittlern zu ihren Beobachtungen befragt worden seien. Noch aber fehlten Erkenntnisse zu den Tätern. Die Ermittler suchen daher nach weiteren Zeugen, die gegen 8 Uhr oder auch schon früher im Bereich der Straße Neumarkplan und Umgebung etwas Auffälliges oder unbekannte beziehungsweise verdächtige Personen beobachtet haben. Hinweise nimmt die 4. Mordkommission unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 444 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Den Passanten, die die Tat beobachtet haben – unter ihnen waren auch Kinder –, und den Ersthelfern hat die Polizei eine seelsorgerische Betreuung angeboten.

Der Tote hat nach Informationen dieser Zeitung drei Kinder, zwei von ihnen sind im schulpflichtigen Alter. Anwohner gaben an, der Mann wohne mit einer Frau seit Jahren in der Nachbarschaft. Darüber hinaus zeigten sich Nachbarn entsetzt von der brutalen Tat – und mochten kaum glauben, dass ein solches Verbrechen in ihrer ruhigen Wohngegend geschehen kann.

Kurz nach der Tat sperrten Experten der Kriminaltechnik den Tatort für die Spurensicherung weiträumig ab. Mit einem 3-D-Laserscanner suchten Kriminaltechniker und die Ermittler der Mordkommission die Umgebung auf alle möglichen verwertbaren Spuren ab. Im Laufe des Vormittags wurden Vermutungen geäußert, dass es sich um eine geplante Tat gehandelt haben könnte. Die beiden Täter hätten ihrem Opfer regelrecht aufgelauert. Zu möglichen Hintergründen der Tat wollten die Ermittler am Mittwoch keine Stellungnahme abgeben.

Bei dem Toten soll es sich um den 43-jährigen Ali O. handeln. Das Opfer hielt sich in der Wohnung in Britz regelmäßig auf, war aber nach Informationen der Berliner Morgenpost dort nicht polizeilich gemeldet. Seine Meldeadresse soll an der Leinestraße in Neukölln sein.

Mehr zum Thema:

43-Jähriger in Britz auf der Straße erschlagen

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.