Feuerwehr

Zwei Menschen bei Wohnungsbrand in Neukölln verletzt

Einsatzkräfte der Feuerwehr an der Bouchéstraße

Einsatzkräfte der Feuerwehr an der Bouchéstraße

Foto: Morris Pudwell

Der Brand ereignete sich in einem Mietshaus in der Bouchéstraße 59. Zwei Menschen erlitten Verletzungen.

Bei einem Wohnungsbrand in Neukölln sind am Dienstagnachmittag mehrere Mieter von Einsatzkräften der Berliner Feuerwehr gerettet worden.

Bauarbeiter hatten Rauchschwaden aus einer Wohnung im zweiten Stock gesehen und vergeblich versucht, das Feuer zu löschen. Rettungskräfte brachten alle Mieter in Sicherheit. Laut Polizei steht die 54 Jahre alte Mieterin der Wohnung in Verdacht, das Feuer gelegt zu haben. Sie erlitt bei dem Feuer leichte Verletzungen und wurde kurz nach Ausbruch des Brands vor dem Wohnhaus gestellt. Die Frau kam nach einer ambulanten Behandlung vor Ort in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses.

Ein Mieter im Alter von 74 Jahren erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde mit der Berliner Feuerwehr zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt.

Die Löscharbeiten der Feuerwehr mit 30 Einsatzkräften dauerten bis kurz nach 17 Uhr.

( BM )