Berlin-Neukölln

19-Jähriger verursacht drei Auto-Unfälle hintereinander

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 19-Jähriger drei Autos gerammt und zwei Frauen verletzt. Einen Führerschein besitzt er nicht.

Ein Autofahrer hat am Mittwochnachmittag drei Verkehrsunfälle in Neukölln verursacht, bei denen zwei Frauen verletzt wurden.

Polizisten führten gegen 15.30 Uhr eine Verkehrskontrolle an der Niemetz- Ecke Braunschweiger Straße durch. Als die Beamten den Fahrer eines Renault Clio überprüfen wollten, fuhr der Mann mit einem weiteren Fahrzeuginsassen davon.

An der Richardstraße angekommen, stieß er mit seinem Auto gegen den auf der rechten Fahrspur wartenden Pkw einer 32-jährigen Frau. Davon unbeeindruckt fuhr der Mann weiter und flüchtete nun in die Einbahnstraße der Richardstraße. Allerdings fuhr er dabei entgegen der Fahrtrichtung und streifte dabei das Auto einer 21-jährigen Frau, die ihm entgegen kam. Auch hier hielt der Mann es nicht für nötig stehen zu bleiben.

An der Geygerstraße war der Mann dann in Richtung Donaustraße unterwegs, stieß dort gegen einen geparkten VW Golf und blieb stehen. Polizisten stellten den 19-Jährigen sowie seinen 18 Jahre alten Beifahrer.

Die Überprüfung ergab, dass der Fahrer keinen Führeschein hat und die Autokennzeichen gestohlen waren. Die Beamten stellten den bereits abgemeldeten Wagen sicher.

Verletzt wurden bei den Unfällen die 32 Jahre alte Golf-Fahrerin, die mit einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus kam, sowie die 21 Jahre alte Fahrerin eines VW Passat, die glücklicherweise nur leicht verletzt wurde.

Der 19-Jährige sieht nun einem Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht entgegen. Darüber hinaus wird derzeit geprüft, wie der Mann an die gestohlenen Autokennzeichen kam.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.