Berlin-Neukölln

17-Jährige als Zigeunerin beschimpft und attackiert

Jugendliche soll seit einiger Zeit in Neukölln eine 17-Jährige fremdenfeindlich beleidigen. Offenbar gab es auch eine Attacke.

Blaulicht

Blaulicht

Foto: dpa

Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll die 17-jährige Rumänin am Sonntag fremdenfeindlich beleidigt worden sein, als sie gegen 18 Uhr aus dem Fenster ihrer Wohnung an der Aronsstraße in Neukölln schaute. Wie die 17-Jährige der Polizei sagte, hätten sich zwei Jugendliche vor ihrem Fenster mit Sturmhauben maskiert, bevor sie die junge Frau fremdenfeindlich beleidigten. Anschließend seien sie geflohen.

Die 17-Jährige gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass sie bereits in der Vergangenheit des Öfteren beleidigt und auch körperlich attackiert worden sei. Verantwortlich dafür sei eine etwa zehnköpfige Gruppe Jugendlicher, die in der Nachbarschaft wohnen würden. Aus dieser Gruppe heraus sei sie bereits vor wenigen Tagen beleidigt und mit einem Stein beworfen worden, wobei sie am Schienbein verletzt worden sei.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und fremdenfeindlichen Beleidigung.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.