Stadtautobahn

Kontrolle auf der A100 - Drogen, Mängel, keine Versicherung

Die Polizei hatte vier Kontrollpunkte eingerichtet und dort ein Tempolimit von 60 verhängt. 180 Fahrzeuge wurden kontrolliert.

Die Polizei kontrolliert auf der Stadtautobahn A100 (Archivbild)

Die Polizei kontrolliert auf der Stadtautobahn A100 (Archivbild)

Foto: Paul Zinken / dpa

75 Polizeibeamte kontrollierten am Freitagvormittag Autos, Lkw und Transporter auf der Stadtautobahn A 100 nahe der Anschlussstelle Gradestraße. Aus diesem Grund wurden vier Kontrollstellen auf dem Zubringer zur Autobahn eingerichtet.

Bei dem dreistündigen Schwerpunkteinsatz der Polizei kontrollierten die Beamten insgesamt 180 Fahrzeuge, elf Fahrern wurde die Weiterfahrt verboten. Die Fahrzeuge müssen zu einem technischen Gutachten, oder die Autos hatten keinen gültigen Versicherungsschutz.

Insgesamt schrieben die Polizisten 77 Ordnungswidrigkeitsanzeigen in der Zeit von 9 bis 12 Uhr. Zweimal bestand der Verdacht, dass die Fahrer Drogen genommen hatten. Sie mussten ihre Autos stehen lassen.

Die Beamten sichteten zwischen 9 und 12 Uhr Ladungen auf Lkw, kontrollierten Reifen, Fahrzeugpapiere und ähnliches. Vor den Kontrollstellen wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von Tempo 60 eingerichtet. Das diene der Sicherheit der Polizisten, hieß es.

Zusätzlich bauten die Beamten ein Blitzgerät auf und stellten dabei prompt 37 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest. Gegen 12 Uhr wurde die Kontrolle beendet.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.