Charlottenburg

Ohne Führerschein und unter Drogen mit dem Auto unterwegs

Die Polizei hat einen 42-Jährigen gestellt, der unter Drogen mit dem Auto unterwegs war. Seine langsame Fahrweise hatte ihn verraten.

Verkehrspolizisten haben am Dienstagvormittag einen Autofahrer in Charlottenburg überprüft, der unter Drogeneinfluss stand und keine Fahrerlaubnis besaß.

Gegen 9.45 Uhr stoppten die Polizisten an der Kreuzung Fraunhofer Straße Ecke Marchstraße einen VW Passat, nachdem der Fahrer mit dem Auto ohne zu Blinken aus einer Ausfahrt fuhr und die Fraunhofer Straße auffällig langsam entlang rollte. Nachdem die Polizisten den 42-Jährigen nach Führerschein und Fahrzeugpapieren befragten, gab er zunächst an, dass der Führerschein zu Hause und die Fahrzeugpapiere in einer Wohnung in Spandau lägen.

Ermittlungen ergaben jedoch, dass der VW-Fahrer keine Fahrerlaubnis besitzt, das Auto nicht zugelassen und auch nicht versichert ist. Zudem waren die Kennzeichen mit falschen Siegeln versehen. Darüber hinaus bestand der Verdacht, dass der Mann Drogen genommen hatte.

Er wurde in die Gefangenensammelstelle gebracht und konnte nach einer Blutentnahme wieder nach Hause gehen. Der VW wurde auf richterliche Anordnung beschlagnahmt. Der 42-jährige sieht nun einem Ermittlungsverfahren entgegen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.