Richard-Wagner-Platz

Vor Zug gestürzt und Bein verloren: Verdächtige wieder frei

| Lesedauer: 2 Minuten
24-Jähriger stürzt nach Streit ins Gleis

Streit am Gleis

Ein Mann stürzte in der Nacht nach einer Rangelei auf dem Bahnsteig ins Gleis. Ein einfahrender Zug der Linie U7 erfasst ihn, als er zurück auf den Bahnsteig klettern wollte. Er wurde dabei zwischen Zug und Bahnsteig eingeklemmt und schwer verletzt.

Beschreibung anzeigen

Nach einer Rangelei im U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz stürzt der Mann ins Gleis und wird vom Zug eingeklemmt. Er verliert ein Bein.

Ein tragischer Unfall mit beinahe tödlichen Folgen hat in Charlottenburg am frühen Sonnabendmorgen einen langwierigen Einsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Im U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz stürzte um kurz nach Mitternacht ein 24-Jähriger nach einer scheinbar harmlosen Rangelei auf dem Bahnsteig ins Gleisbett. Er versuchte sofort, wieder herauszuklettern, doch dafür war es zu spät. Entsetzte Passanten mussten mit ansehen, wie ein gerade einfahrender Zug der U-Bahn-Linie 7 den Mann erfasste. Dabei wurde dem Opfer ein Bein abgetrennt.

Durch den Verlust des Beines und den daraus resultierenden Blutverlust bestand für den 24-Jährigen akute Lebensgefahr. Ein Notarzt, der zusammen mit Rettungskräften der Feuerwehr nur wenige Minuten nach der Alarmierung am Unfallort eintraf, konnte den Verletzten allerdings stabilisieren. Nach einer ersten Notfallversorgung wurde das Opfer von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht und dort sofort operiert.

Wie eine Polizeisprecherin am Sonnabend mitteilte, lässt sich der Hergang des tragischen Geschehens noch nicht präzise darstellen. Befragungen von Zeugen durch ebenfalls am Unfallort eingetroffene Polizeibeamte ergaben, dass der 24-Jährige zu einer fünfköpfigen Gruppe gehörte, die auf ihre Bahn wartete. Aus bislang unklarem Anlass kam es dann zwischen der Gruppe und zwei 17 und 18 Jahre jungen Männern zu einem Streit, der dann in eine Rangelei mündete. Dabei stürzte der 24-jährige Mann schließlich ins Gleisbett.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
Video: Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Gestützt auf Zeugenaussagen nahmen die Beamten die beiden 17- und 18-Jährigen vorläufig fest und übergaben sie der Kriminalpolizei der Direktion 2. Dort wurde ein Verfahren wegen schwerer Körperverletzung eingeleitet. Wie die Polizeisprecherin weiter mitteilte, wurden die beiden jungen Männer nach ihrer Befragung durch die Ermittler im Laufe des Sonnabends wieder auf freien Fuß gesetzt. Zu dem Sturz ins Gleisbett sei es wohl aufgrund einer „Verkettung unglücklicher Umstände“ gekommen, Vorsatz könne den vorübergehend Festgenommenen derzeit nicht nachgewiesen werden, sagte die Sprecherin.

Die Polizei hat inzwischen die Videoaufnahmen aus der Überwachungskamera des U-Bahnhofes sichergestellt und erhofft sich durch deren Auswertung weitere konkrete Hinweise auf den Ablauf des Unfallgeschehens.

Mehr zu dem Thema:

Gewalttaten in Berliner U-Bahnen sorgen für Aufsehen

26-Jähriger bittet in U-Bahn um Ruhe und wird geschlagen

17-Jähriger im U-Bahnhof Jannowitzbrücke attackiert

Wie der U-Bahn-Treter - Mann tritt Frau brutal in den Rücken

Wieder Verletzte bei Gewalt in Berliner U-Bahnhöfen

In der Berliner U-Bahn gibt es weniger Gewalttaten

( BM )