Kriminalität

Polizisten geschlagen und mit Hitlergruß beleidigt

Zwei Männer sollen Nazi-Parolen gerufen haben. Einer von ihnen griff außerdem einen Polizisten an. Beide waren betrunken.

Berlin. Der Staatsschutz ermittelt gegen zwei Männer aus Berlin-Neukölln, die nationalsozialistische Parolen gerufen und ebensolche Symbole verwendet haben sollen. Beide seien stark betrunken gewesen, teilte die Polizei am Montag mit. Im ersten Fall soll ein 53-Jähriger am Sonntag seine Nachbarn im Treppenhaus mit Nazi-Parolen anbepöbelt haben, die daraufhin die Polizei riefen.

Er öffnete den Beamten auf dem Boden kriechend die Tür. Später schlug er gegen die Tür der Nachbarn und einem Polizisten ins Gesicht. Die Polizisten legten ihm Handschellen an und ließen ihn in ein Krankenhaus bringen. In der Wohnung des Mannes stellten sie Messer und Schreckschusswaffen sicher.

Einige Stunden später zeigte ein 23-jähriger Mann Polizisten, die gerade eine Anzeige gegen ihn aufnahmen, den Hitlergruß. Die Beamten brachten den Mann, der kein deutscher Staatsbürger ist, in die Gefangenensammelstelle. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als zwei Promille.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.