Reinickendorf

"Verkehrsjackpot": Polizei zieht Mitsubishi aus dem Verkehr

Geklautes Kennzeichen, keine Führerscheine, Diebesgut an Bord: So erwischte die Berliner Polizei drei Männer in Reinickendorf.

Bei Twitter kommentiert die Polizei: "Unsere Kollegen haben gestern in Reinickendorf den Verkehrsjackpot auf der Straße gefunden."

Bei Twitter kommentiert die Polizei: "Unsere Kollegen haben gestern in Reinickendorf den Verkehrsjackpot auf der Straße gefunden."

Foto: Polizei Berlin/Screenshot

Eine Zivilstreife der Berliner Polizei hat am Donnerstagvormittag am Louise-Schörder-Platz in Reinickendorf ein verdächtiges Auto aus dem Verkehr gezogen. Bei einer Überprüfung stellten die Beamten eine beeindruckende Zahl an Verstößen fest.

  • Das Kennzeichen gehörte eigentlich zu einem Polo, der zuletzt für Tankbetrügereien verwendet worden war
  • Es bestand kein Versicherungsschutz für das Auto
  • Die zwei Fahrer des Autos hatten keinen Führerschein
  • Einer der beiden Fahrer hatte Drogen dabei, die er zuvor konsumiert hatte
  • Im Auto fanden die Ermittler Diebesgut
  • Beim Stopp des Autos kam es zu einer Kollision

Verblüffend war laut Polizei auch die Erklärung der drei Fahrzeuginsassen: "Für so billige Autos braucht man keine Papiere." Alle Personen wurden vorläufig festgenommen.

Bei Twitter kommentiert die Polizei: "Unsere Kollegen haben gestern in Reinickendorf den Verkehrsjackpot auf der Straße gefunden."