Brandanschlag auf linkes Szene-Café

Unbekannte haben einen Brandsatz auf das "k-fetisch" in Neukölln geworfen. Schaden entstand nicht.

Unbekannte haben einen Brandanschlag auf das linke Szene-Café „k-fetisch“ in Neukölln verübt. Der Brandsatz sei jedoch erloschen, bevor das Feuer den Innenraum des Cafés erreichte, teilte der Betreiber auf Facebook mit. Die Polizei schloss ein politisches Motiv der Tat nicht aus, der Staatsschutz übernahm daher die Ermittlungen.

Die Betreiber vermuten die Täter im rechtsextremen Milieu. „Seit längerer Zeit befindet sich das linke Kollektivcafé k-fetisch gemeinsam mit anderen linken Orten im Fokus militanter Neonazis“, heißt es auf der Facebook-Seite. Im August hatten Rechtsradikale in den sozialen Medien mit einer Karte zur Gewalt gegen Mitglieder und Treffpunkte der linken Szene aufgerufen. Die Seiten der Neonazis waren gesperrt worden.