Berlin-Wittenau

Flüchtling (17) sticht Mitbewohner mit Messer in den Bauch

In einer Flüchtlingsunterkunft in der Oranienburger Straße in Wittenau eskalierte am Sonntagabend ein Streit unter Flüchtlingen.

Der Verletzte musste in einem Krankenhaus operiert werden

Der Verletzte musste in einem Krankenhaus operiert werden

Foto: Carsten Rehder / dpa

Bei einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in der Oranienburger Straße in Wittenau ist am Sonntagabend ein 17-Jähriger mit einem Messer verletzt worden.

Wie die Polizei am Montagvormittag mitteilte, geriet der Jugendliche gegen 21.30 Uhr aus noch nicht geklärten Gründen mit zwei anderen Bewohnern in Streit. Der 17 Jahre alte Bruder eines der Streitenden kam plötzlich hinzu und ging mit einem Messer auf den gleichaltrigen Jugendlichen zu.

Zu eng, zu laut - Wenn Flüchtlinge den Lagerkoller kriegen

Als der Bedrohte versuchte auszuweichen, soll der Bewaffnete mit dem Messer zugestochen und ihn am Bauch verletzt haben. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Der Verletzte musste in einem Krankenhaus operiert werden.

Erst vor einem Monat hatte ein 17 Jahre alter Flüchtling in Ludwigsfelde einen 18-Jährigen Mitbewohner in einer Flüchtlingsunterkunft mit einem Messer tödlich verletzt. Ende September sorgte in Berlin ein Fall für Aufsehen, als in einer Unterkunft nach einem sexuellen Missbrauch der Vater des missbrauchten Mädchens sich am Täter rächen wollte und aufgebracht mit einem Messer auf ihn stürzte. Die Polizei erschoss den Mann.